Rezept gesunder Oreo Kuchen

Montag, Dezember 19, 2016

In der Vorweihnachtszeit gibt es einfach zu viel zum Naschen. Überall stehen Kekse oder Süßigkeiten griffbereit herum. Da ich aus gesundheitlichen Gründen nicht so viel Zucker essen darf, bin ich immer auf der Suche nach einer Alternative. Dieses Mal habe ich mich an einem gesunden Oreo Kuchen probiert. Er ist wirklich gut angekommen und ich man schmeckt die “gesunden” Zutaten auch nicht herauf. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachbacken.

Zutaten für den Teig:
1 Dose Kidneybohnen
1 mittelgroße, reife Banane
30 g Kakaopulver
50ml fettarme Milch
1 mittelgroßes Ei
1 TL Backpulver

Zutaten für die Füllung:
500g Magerquark
6 Blatt Gelantine
4 Oreo-Kekse
nach Bedarf Vanillearoma, Süßstoff

 

Für den Teig spülen wir die Kidneybohnen mit Wasser ab. Die Banane wird in kleine Stücke geschnitten. Anschließend wird die Banane, die Kidneybohnen mit dem Kakaopulver, der Milche, dem Ei und dem Backpulver in einer Schlüssel püriert. Nach belieben könnt ihr der Masse Zucker oder Süßstoff hinzufügen. Ich habe meinen Kuchenteig leicht mit flüssigem Natreen gesüßt. Nun gebt ihr die eine Hälfte des Teigs in eine Runde Backform und die andere Hälfte auf ein kleines Blech. Lasst den Kuchen ungefähr 25 Minuten bei 180° backen.

 

Nun kommen wir zur Füllung des Oreo Kuchen. Den Magequark mit dem Vanillearoma und Süßstoff (oder Zucker) abschmecken. Zwei der Oreo-Kekse zerbröseln und unter den Quark Mengen. Die Gelantine nach Anleitung und Aufkochen und untermengen. Da die Gelantine bei mir leider missraten war, ist meine Masse leider flüssiger als vorher geworden. Ich würde die Gelantine eventuell ganz weglassen.

 

Nun die Füllung in die Backform geben. Den restlichen Kuchenteig vom kleinen Backblech zerbröseln, mit zwei zerbröselten Oreo-Keksen mischen und auf den Kuchen geben. Nun den fertigen Kuchen für 2 Stunden im Kühlschrank kalt stellen. Anschließend ohne Reu genießen. Wie gefällt euch das Rezept? Probiert ihr auch gerne neue Sachen aus oder geht ihr meist auf Nummer sicher und zaubert eine Kalorienbombe aus Omas Küche?

12 Responses

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.